Diffraktive Laser-Direktbeschriftung zur Erzeugung komplexer holographischer Sicherheitsmerkmale auf Hartmetall und Hartbeschichtungen

Diffraktive Bilder und holographische Sicherheitsmerkmale besitzen ein großes Potential bei der individuellen und fälschungssicheren Kennzeichnung von Originalteilen. Aufgrund ihrer auffallenden und wertigen Erscheinung eignen sie sich zusätzlich als Design-Element zur optischen Aufwertung von Produkten. Dabei ist eine direkte Integration dieser Merkmale in die Oberfläche des Bauteils wichtig. Ein Aufkleben metallisierter Folien stellt keine sichere, dauerhafte Kennzeichnung dar und ist, insbesondere für massive, hochwertige Metallgegenstände, wie sie z.B. im Anlagenbau, der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrtindustrie und der Medizintechnik zu finden sind, häufig unzulässig. Auch bei der Herstellung von Kunststoffbauteilen ist ein Aufkleben holographischer Siegel, aufgrund des hohen Preises pro Aufkleber, sowie der mangelnden Verbindung mit dem Bauteil nicht sinnvoll. Entsprechende diffraktive Strukturen müssen stattdessen direkt in die Spritzgusswerkzeuge eingebracht werden, so dass sie beim Abformprozess direkt in die Kunststoffoberfläche übertragen werden. Dies ist aktuell nur mit komplexen und teuren lithographischen Verfahren (überwiegend Trockenätzen) möglich.

 

 

Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes wird daher eine industrietaugliche Kurzpulslaser basierte Beschriftungstechnologie entwickelt, mit der sich komplexe, großflächige, holographische Sicherheitsmerkmale und diffraktive Schriften auf beliebigen Werkstoffen, insbesondere aber auf Metallen und Hartbeschichtungen direkt und für jedes Werkstück individualisierbar mit hoher Qualität und mit industrietauglicher Geschwindigkeit schreiben lassen. Insbesondere soll sich das Verfahren dazu eignen, Spritzgusswerkzeuge mit diffraktiven Strukturen zu versehen, die anschließend während des Produktionsprozesses in unterschiedlichste Kunststoffbauteile abgeformt werden.

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.


Laser-Laboratorium Göttingen e.V. (LLG)

Ansprechpartner:

Abteilungsleiter
Dr. Peter Simon
"Kurze Pulse / Nanostrukturen"

Tel.: +49(0)551/5035-21
FAX: +49(0)551/5035-99
peter.simon(at)llg-ev.de

Ansprechpartner für
Nanostrukturtechnologie:

Dr. Jürgen Ihlemann
Tel.: +49(0)551/5035-44
FAX: +49(0)551/5035-99
juergen.ihlemann(at)llg-ev.de