Laserinduzierte Nanostrukturbildung

Unter Laserablation oder Photoablation versteht man den durch intensive, gepulste Laserstrahlung ohne weitere Hilfsmittel bewirkten Materialabtrag. Bei hinreichendem Verständnis dieses im Detail komplexen Prozesses kann man die Ablation zur gezielten Mikro- und Nanostrukturierung von Materialoberflächen einsetzen. Die Ablationsdynamik bei Metallen, Halbleitern und Dielektrika und die damit verbundene Strukturentstehung auf der Nanometerskala werden untersucht. Neben der abtragenden Laserbearbeitung sind vielfältige Prozesse der laserinduzierten Materialmodifikation realisierbar. Beispiele sind die lokal induzierte chemische Reaktion, laserinduzierter Materialtransfer oder Materialeintrag (Implantation). Auch die laserinduzierte Entstehung plasmonischer Nanopartikel und lichtemittierender Nanokristalle werden behandelt.

Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.
Maximal 200 Zeichen insgesamt.
Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).
UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.
+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.
Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.


Laser-Laboratorium Göttingen e.V. (LLG)

Ansprechpartner:

Abteilungsleiter
Dr. Peter Simon
"Kurze Pulse / Nanostrukturen"

Tel.: +49(0)551/5035-21
FAX: +49(0)551/5035-99
peter.simon(at)llg-ev.de

Ansprechpartner für
Nanostrukturtechnologie:

Dr. Jürgen Ihlemann
Tel.: +49(0)551/5035-44
FAX: +49(0)551/5035-99
juergen.ihlemann(at)llg-ev.de